Wenn du von deinen Kolleg:innen über einen langen Zeitraum ausgeschlossen, bloßgestellt, diskriminiert oder schikaniert wirst, dann spricht man von Mobbing.

Konflikte, die nur manchmal vorkommen oder wenn du und deine Kolleg:innen manchmal unterschiedlicher Meinung seid, zählen nicht als Mobbing.

So kann Mobbing aussehen:

  • plötzlich reden deine Kolleg:innen nicht mehr mit dir
  • du wirst von allem ausgeschlossen
  • wichtige Informationen werden dir nicht mehr mitgeteilt
  • deine Kolleg:innen reden schlecht über dich
  • deine Kolleg:innen verbreiten falsche Informationen über dich (üble Nachrede, Lästerei)
  • deine Kolleg:innen machen sich andauernd über dich lustig
  • niemand hilft dir
  • deine Kolleg:innen tun ständig so, als ob dein Verhalten oder dein Aussehen nicht gut genug wäre.

Das alles kann über das Internet (Cybermobbing) oder direkt von Angesicht zu Angesicht passieren.

Bin ich zu empfindlich oder selbst Schuld an Mobbing?

Menschen die mobben, tun oft so als ob alles nicht so schlimm sei. Oder sie tun so, als ob es an dir liegen würde.

Es gibt jedoch niemals einen akzeptablen Grund für Mobbing!

Mobbing ist immer unfair und kann dein Leben zerstören. Es muss sofort gestoppt werden!

Was kann ich tun, wenn ich gemobbt werde?

  1. Wenn möglich, wende dich an deine Führungskraft. Schildere ihr die Situation. Wenn das nicht geht oder nichts hilft, dann bitte die nächsthöhere Führungskraft um ein Gespräch.
  2. Wenn vorhanden, wende dich an die Arbeitnehmervertretung. Das ist eine oder mehrere Personen, die sich für die Rechte der Mitarbeiter:innen einsetzt. Das kann z. B. jemand vom Betriebsrat oder der Personalvertretung sein oder eine andere zuständige Person. Das kannst du auch tun, wenn du die Führungskräfte nicht ansprechen kannst.
  3. Führe ein Mobbingtagebuch. Notiere dir darin das Datum, was genau an dem Tag passiert ist, wie du dich dabei gefühlt hast und welche Personen beteiligt waren. Das schafft Klarheit für dich selbst und dient als Beweismittel, um das Mobbing zu belegen.
  4. Hol dir therapeutische Unterstützung. Mobbing kann schnell zu Selbstwertproblemen führen oder Depressionen auslösen. Daher ist es wichtig, dass du dir Unterstützung suchst, z. B. bei professionellen Berater:innen und Therapeuth:innen.

Weitere Stellen, die weiterhelfen:

Verdi


by Gesund in MeinerStadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.